Zusammenbau der Y-Achse

Auch wenn die Planungen der Y-Achse schon einige Wochen abgeschlossen waren,  sind mir beim Zuschneiden der Profile noch allerhand Punkte aufgefallen, auf die beim Zusammenbau zu achten sind. Vor allem die Genauigkeit der beiden waagerechten, langen Profile hat mir Sorgen bereitet, da ich für 912mm Länge keine Messmöglichkeit hatte. Zum Glück habe ich bei uns im Unternehmen einen 1500mm langen Messschieber gefunden, den ich mir für 2 Tage leihen konnte. Somit konnte ich die Profile an einer kleinen konventionellen Fräsmaschine auf Maß und rechtwinklig fräsen

CAD-Konstrkton Y-Achse

Nachdem die letzten Tage schon einige Vorbereitungen für den Bau der Y-Achse getroffen wurden, kann nun endlich mit dem Anpassen der einzelnen Profile und Bauteile begonnen werden.

Im Vorhinein wurden die Linearführungen auf 910mm gekürzt und an den Enden mit einem Winkelschleifer und einer Diamandfeile mit Fasen versehen, damit die Führungswagen ohne Probleme und Schäden auf die Schiene gesetzt werden können.

Linearführungen von Rexroth der Größe 15mm für Y-Achse

Durch die Lagerung der gebrauchten Linearführungsschienen bei meinem Vorbesitzer  sind sie etwas stumpf geworden, weshalb ich sie mit einer sehr feinen Schleifpaste (Körnung 10.000) überpoliert bzw. feingeschliffen und anschließend mit Paraffinöl eingepinselt habe. Zu beachten ist bei dieser Prozedur jedoch, dass auch bei der besonders feinen Schleifpaste, nicht auf einer einzigen Stelle “poliert” wird sondern gleichmäßig über die gesamte Fläche. Das minimiert den Abrieb an einer Stelle und damit Maßunterschiede, auch wenn diese im Bereich von tausendstel Millimetern sind.

Parallel zu den Arbeiten an den Führungen habe ich die Stahlprofile auf Übermaß gesägt und auf einer Fräsmaschine winkelig, auf Maß gefräst. Anschließend erfolgte ein Zusammensetzen der Profile, bei dem direkt aufgefallen ist, dass einige der 45° Profile noch nicht die richtige Länge aufweisen. Sie waren knapp 0,8mm zu lang. Deshalb wurden sie kurzer Hand an einem Bandschleifer auf das richtige Maß gebracht. Den Abstand der beiden langen waagerechten Profile zueinander, geben vier kurze, vertikale Streben vor. Sie sind mit einer Toleranz von +/- 0,05mm auf Maß gefräst.  Im Anschluss passte dann alles zusammen und das Ergebnis lässt sich hier betrachten.

Zusammenstellung Profile Y-Achse vor dem Schweißen

Die 45°-Verstrebungen an der Schweißkonstruktion sorgen dafür, dass sich die komplette Konstruktion durch das Schweißen des Flachstahls auf der Oberseite nicht verzieht.  Durch den aufgeschweißten Flachstahl wird eine unsymmetrische Wärmequelle eingebracht, was sehr zum Nachteil einer geplanten Schweißkonstruktion werden kann, wenn ungewollte Spannungen entstehen. Ich kann mir somit das Spannungsarmglühen sparen, was laut erfahrener Maschinenbauern eh in vielen Fällen überflüssig ist. Für den späteren Betrieb sind die Verstrebungen uninteressant und haben keine tragende Funktion, da die Flanschplatten an den Seiten später für ausreichend Halt in Kombination mit den restlichen Profilen sorgen.

In der Kalenderwoche 34/2017 kommen noch drei Blechelemente von der Lohnfertigung, die anschließend auch am Profil verschweißt werden. Allerdings werden die beiden Flanschplatten an den Seiten erst nach dem Überfräsen des Gestells befestigt, da es beim Fräsen noch zu Verschieben von Freimaßen kommen kann. Diese Fertigungsvariante ist deutlich aufwendiger durch mehrfaches schweißen, zeigt aber seine Vorteile bei der Genauigkeit.

+++++++ Update 06.09.2017 ++++++++

Das Zuschneiden der Bleche hat sich leider etwas verschoben, weshalb die Profile erst heute geschweißt werden konnten. Der Zusammenbau geht nun Ende der KW38 zum Fräsen. Nach der Bearbeitung werde ich mit neuen Bildern berichten.  Im folgenden Bild sieht man schon mal vorab die beiden seitlichen Flanschplatten, fertig geschnitten und gebohrt. Sie werden in der KW37 noch auf die erforderliche Stärke plan gefräst. 

Fertig geschnittene Flanschplatten für Y-Achse

Nach aktueller Planung werde ich in der KW40 dann die beiden Flanschplatten mit dem gefrästen Gestell vereinen.  Im Anschluss werden noch die Linienführungen und die Klemmleisten an der Baugruppe fixiert. Dazu müssen jedoch vorher noch 52 M4 Gewinde geschnitten werden. Die Gewinde dienen der Aufnahme von Linearführungen und Klemmleisten.

++++++++ Update 02.10.17 +++++++++

Bedingt durch den Feiertag und einer straken Auftragslage bei meinem Lohnbearbeiter wird sich das Fräsen des Gestells noch etwas hinziehen. Laut aktueller Planung werde ich erst in der KW45 bzw. KW46 das fertig gefräste Gestell wieder bekommen. Die beiden Flanschplatten habe ich bereits plangefräst. Für den Zusammenbau ist nun alles vorbereitet. Es heißt also warten, auf das gefräste Gestell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.