Konstruktion des Werkzeugwechslers – Teil 2

Historie der Konstruktion

Wie im ersten Teil des Bauberichtes bereits beschrieben, habe ich mich für eine Revolver-Variante des Werkzeugwechslers entschieden. Danach gab es mehrere Konzepte, bei denen die grundlegenden Abmaße und Funktionen als Rahmen festgelegt wurden.

Die finale Version

In der finalen Version des Wechslers habe ich nun 12 Plätze für ISO30 Aufnahmen vorgesehen. Es sollen Messerkopf-Aufnahmen, ER-Spannkopf-Aufnahmen und Bohr-Aufnahmen darin gehalten werden. Bei der überwiegenden Anzahl der Bauteile, habe ich mich für Aluminium entschieden. Nur die Antriebswelle des Tellers werde ich aus C45 fertigen. Dieses Material hat eine hohe Zugfestigkeit, dabei einen zähen Kern und eignet sich daher besonders gut für Biege- und Torsionsbeanspruchungen. Die hell dargestellten Aufnahmen-Halter sind aus ABS und können hier günstig erworben werden.

Finale Version des Werkzeugwechslers – 12 Plätze für ISO30 Aufnahmen

Angetrieben wird der Teller von einem Hybrid-Servo. Dies ist ein Schrittmotor mit Encoderl, der annäherdn ähnlich dynamisch zu DC-Servos ist. Schrittmotoren haben jedoch auch in dieser Betriebsrat im unteren Drehzahlbereich (< 1000 min/1)  ein deutlich höheres Drehmoment als in höheren Drehzahlen. Für mich kommt dies zu gute, da ich durch das Schneckengetriebe mit einer Übersetzung von 4:1 die Drehzahl nur geringfügig herabsetze.

Simulationen & Anfragen

In den nächsten Tagen werde ich noch drei Enzelteile in einer FEM-Simulaion analysieren, da ich an einigen Punkten noch skeptisch bin, was die Haltbarkeit angeht. Im Nachgang werde ich dann die Blechteile als Wasserstrahl-Zuschnitt anfragen lassen. Die Antriebswelle werde ich selbst auf einer Drehmaschine herstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.